Für gerechte Entlohnung und gute Arbeit auf dem MyFest

Gemeinsam mit dem sozialdemokratischen türkischen Verein HDB und der Kita Freundschaft war der Kandidat für das Abgeordnetenhaus Muharrem Aras auf dem traditionellen MyFest am Mariannenplatz in mitten seines Wahlkreises in Kreuzberg präsent. Aras sagte in Bezug auf den „Tag der Arbeit“, dass nicht immer alles „sozial sei, was Arbeit schafft.“ Er hob hervor, dass für ihn auch eine gerechte Entlohnung ein wichtiger Bestandteil des gesellschaftlichen Miteinanders sei. Dieses sei insbesondere durch einen gesetzlichen Mindestlohn, wie ihn die SPD schon seit Jahren fordere, realisierbar, so Aras.

Ebenfalls beteiligte sich die AG Migration mit einer Aktion, die den Unmut vieler Friedrichshain-Kreuzberger SPD Mitglieder über den nicht erfolgten Parteiausschluss von Thilo Sarrazin zum Ausdruck brachte. Eine Aktion, bei der BesucherInnen die Sätze “Ich will Willys Partei keinem Thilo Sarazzin überlassen, weil ….” und “Rassismus ist ….“  vervollständigen und sich mit der Aussage fotografieren ließen, wurde eine Vielzahl an eindeutigen Meinungen gesammelt.  Eine der kürzesten Aussagen verfasste der BVV Kandidat Sebastian Forck, der den Satz „Rassismus ist ….“ mit „scheiße“ vervollständigte. Er begrüßte die Aktion der AG Migration, denn sie mache deutlich, dass viele Mitglieder in der SPD nicht mit dem Ausgang des Ausschlussverfahrens einverstanden sind. Muharrem Aras sagte, dass jetzt genau solche Aktionen nötig seien, um den Menschen zu verdeutlichen, dass es auch eine andere Meinung zu diesem Thema in der SPD gäbe.

Neben den politischen Aktionen hatten auch die Kinder viel spaß an unserem Stand.

Dieser Beitrag wurde unter Wahlkreis abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.